Home News Wie hoch ist der gesetzliche Mindesturlaub?

Wie hoch ist der gesetzliche Mindesturlaub für Arbeitnehmer?

Der gesetzliche Mindesturlaub von Arbeitnehmern ist im Bundesurlaubsgesetz geregelt. Dieses wird manchmal auch als Mindesturlaubsgesetz bezeichnet. Richtig ist, dass sich dort die wesentlichen Urlaubsregelungen für Arbeitnehmer befinden.

Was ist Urlaub?

Urlaub im arbeitsrechtlichen Sinne ist die zur Erholung bestimmte Arbeitsbefreiung eines Arbeitnehmers unter Weiterzahlung seines Arbeitsentgelts.

Urlaub und Mindesturlaub

Der gesetzliche Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers ist geregelt im Bundesurlaubsgesetz. Nach § 1 dieses Gesetzes hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub.

Sonderurlaub

Der Arbeitgeber kann üben den gesetzlichen Mindesturlaub hinaus auch noch Sonderurlaub gewähren.

Das Wichtigste vorab!

Der gesetzliche Mindesturlaub des Arbeitnehmers im Arbeitsverhältnis beträgt 4 Wochen pro Kalenderjahr!

stateDiagram-v2 Urlaub --> Mindesturlaub Urlaub --> Sonderurlaub

Wie viel Mindesturlaub hat ein Arbeitnehmer pro Kalenderjahr?

Mindesturlaub von Arbeitnehmern
Die Dauer des Urlaubs ist im Bundesurlaubsgesetz geregelt. Dort steht in § 3, dass der gesetzliche Mindesturlaub des Arbeitnehmers wenigstens 24 Werktage beträgt. Der Unterschied zwischen Arbeitstagen und Werktagen ist leicht erklärt. Viele Arbeitnehmer arbeiten aber nicht von Montag bis Samstag, sondern von Montag bis Freitag und von daher ist dieser Anspruch umzurechnen in Arbeitstage. Der gesetzliche Mindesturlaub von 24 Werktage entspricht in einer 5-Tage-Woche von 20 Arbeitstagen. 20 Arbeitstage Urlaub sind also ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben.

Mindesturlaub - Werktage und Arbeitstage

Sowohl derjenige, der der eine 6-Tage-Woche hat als auch derjenige, der in einer 5-Tage-Woche arbeitet, hat genau 4 Wochen an Mindesturlaub pro Kalenderjahr.

Unterschreitung oder Erhöhung des Mindesturlaubs

Im Arbeits- oder Tarifvertrag kann ein längerer Urlaubsanspruch vereinbart sein, aber kein kürzerer.

Urlaubsentgelt und Urlaubsgeld

Das Entgelt während des Urlaubs wird Urlaubsentgelt genannt. Zahlt der Arbeitgeber zusätzlich noch Geld, so ist dies das Urlaubsgeld.

5-Tage-Woche oder 6-Tage-Woche

Egal, ob der Arbeitnehmer in einer 5-Tage-Woche oder ein einer 6-Tage-Woche arbeitet, der Mindesturlaubsanspruch ist immer gleich. Dieser beträgt genau 4 Wochen.

Wartezeit

Die Wartezeit nach dem Bundesurlaubsgesetz beträgt 6 Monate, danach kann der Arbeitnehmer seinen gesamten Jahresurlaub nehmen. Nach dem sechsmonatigem Bestehen der Betriebszugehörigkeit hat der Arbeitnehmer gemäß § 4 BUrlG einen Anspruch auf den vollen (gesetzlichen) Jahresurlaub.Der Schuldner des Urlaubsanspruches ist der Arbeitgeber und dessen Gläubiger der Arbeitnehmer.

Teilurlaub

Ist die Wartezeit noch nicht abgelaufen, besteht ein Teilurlaubsanspruch in Höhe von 1/12 pro vollen Monat.

Kündigung zum 30.06. und Urlaub

Bei einer Kündigung zum Beispiel zum 30.6.2022 erfüllter Wartezeit im Vorjahr (2021) - nur ein Teilurlaubsanspruch besteht - selbst nach für das Jahr 2022, da der Arbeitnehmer nicht in der zweiten Jahreshälfte ausscheidet.

Mindesturlaub von Jugendlichen

Der Erholungsurlaub von jugendlichen Beschäftigten wird in § 19 JArbSchG geregelt. Jugendlicher ist (§ 2 Abs. 2 JArbSchG), wer 15, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. Die Urlaubsdauer beträgt nach § 19 Abs. 2 JArbSchG für Jugendliche im Kalenderjahr - je nach Alter - zwischen 24 und 30 Werktagen.

Kurzarbeit und Urlaub

Für in Anspruch genommenen Urlaub wird aber kein Kurzarbeitergeld gezahlt. Auch hat das Bundesarbeitsgericht nun entschieden, dass während der Kurzarbeit "Null" kein Urlaub entsteht.

Kürzung des Urlaubs in der Elternzeit

Während der Elternzeit entsteht grundsätzlich auch Urlaub. Diesen kann der Arbeitgeber aber mit einer Kürzungserklärung beseitigen. Diese muss aber noch im bestehenden Arbeitsverhältnis abgegeben werden.

Verfalls des Urlaubsanspruchs zum Jahresende oder zum 31.03.

Der Urlaubsanspruch kann unter Umständen zum Jahresende oder zum 31.03. des Folgejahres entfallen.

Selbstbeurlaubung

Die Selbstbeurlaubung eines Arbeitnehmers ist ein außerordentlicher Kündigungsgrund für den Arbeitgeber.

Erkrankung während des Urlaubs

Erkrankt ein Arbeitnehmer während seines Urlaubs, können gem. § 9 BUrlG die durch ärztliches Attest nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden. Selbst der über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgehende einzelvertragliche Mehrurlaub ("Sonderurlaub") wird im Zweifel durch die Krankheit des Arbeitnehmers unterbrochen.

Urlaubsabgeltung

Wenn die restlichen Urlaubstage, weil zum Beispiel das Arbeitsverhältnis beendet ist, nicht mehr genommen werden können, erst dann sind diese in Geld abzugelten. Vorher ist es nicht möglich den Urlaubsanspruch sich auszahlen zu lassen. Dies ist im bestehenden Arbeitsverhältnis grundsätzlich ausgeschlossen. Zu beachten ist auch, dass beim Bezug von Arbeitslosengeld I im Anschluss an das Arbeitsverhältnis der Anspruch auf Urlaubsabgeltung auf die Agentur für Arbeit übergeht.


Werktage und Arbeitstage

graph TD A[Werktage und Arbeitstage] -->|Umrechnung| B(Urlaub) B --> C{4 Wochen Mindesturlaub } C -->|entsprechen| D[24 Werktagen] C -->|entsprechen| E[20 Arbeitstagen]

§ 3 BUrlG – Dauer des Urlaubs

Gesetzestext § 7 Bundesurlaubsgesetz

§ 3 Bundesurlaubsgesetz

  • (1) Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage.
  • (2) Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind.

Urteil - Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts, Urteil vom 25.6.2019 – 9 AZR 546/17

BAG - Entscheidung

Fordert der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht konkret auf, Urlaub zu nehmen, und unterlässt er es, den Arbeitnehmer unter Hinweis auf den bestehenden Resturlaub und die Rechtsfolge des Verfalls aufzuklären, verfällt der Urlaubsanspruch nicht.

Nach aktueller Rechtsprechung erlösche Urlaub nach einer mit Art. 7 RL 2003/88/EG konformen Auslegung des § 7 Abs. 3 BUrlG nur dann am Ende des Kalenderjahres oder eines zulässigen Übertragungszeitraums, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zuvor durch konkrete Hinweise und Aufforderungen in die Lage versetzt habe, den Urlaub zu nehmen, und dieser den Urlaub dennoch aus freien Stücken nicht genommen habe (vgl. BAG, Urt. v. 19.2.2019 – 9 AZR 423/16 Rz. 21 ff., GmbHR 2019, 1004 = ArbRB 2019, 197 [Schewiola]).

Für den vertraglichen Mehrurlaub gilt dies dann nicht, wenn deutliche Anhaltspunkte für einen abweichenden Regelungswillen bestehen.

Wiviel Urlaub bei 3-Tage-, 4-Tage- und 5-Tage-Woche?

Man kann recht einfach bestimmen, wieviele Tage an Jahresurlaub man hat, wenn man an weniger als 5 Tagen pro Woche arbeitet, da für jeden Arbeitnehmer der Jahresmindesturlaub 4 Wochen beträgt.

Übersicht über Urlaub nach Arbeitstage pro Woche


graph TD A[Mindesturlaub nach Arbeitstagen] -->|Umrechnung| B(Urlaub) B --> C{4 Wochen Mindesturlaub } C -->|bei 3-Tage-Woche| D[12 Tage] C -->|bei 4-Tage-Woche| E[16 Tage] C -->|bei 5-Tage-Woche| F[20 Tage] C -->|bei 6-Tage-Woche| G[24 Tage]

FAQ zum Resturlaubsanspruch

Wie lang ist der gesetzliche Mindesturlaub?

Der gesetzliche Mindesturlaub beträgt genau 4 Wochen pro Kalenderjahr. Dies gilt sowohl bei Arbeit in einer 5-Tage-Woche als auch bei einer 6-Tage-Woche.

Wie hoch ist der Mindesturlaub bei einer 5-Tage-Woche?

Bei einer 5-Tage-Woche beträgt der Mindesturlaub genau 20 Arbeitstage (Montag bis Freitag) pro Kalenderjahr. Dies sind 4 Wochen pro Jahr.

Wo ist der Mindesturlaub geregelt?

Die gesetzliche Regelung des Mindesturlaubs befindet sind in § 3 Bundesurlaubsgesetz. Dort ist Urlaub für eine 6-Tage-Woche (24 Werktage) geregelt.

Wieviel Tage an Urlaub hat man wenigstens bei einer 3-Tage-Woche?

Auch hier beträgt der Urlaub, der wenigstens pro Jahr zu gewähren ist 4 Wochen oder 12 Tage.

Erhöht sich der Urlaub bei langer täglicher Arbeitszeit?

Nein, für die Berechnung des Urlaubsanspruchs kommt es allein darauf an, an wie vielen Tagen man pro Woche arbeitet.

Wie viel Urlaub bekommt man bei einer 40-Stunden-Woche?

Man kann den Urlaub nach Tagen nicht allein nach der regelmäßgigen Arbeitszeit berechnen. Richtig ist, dass auch hier der Mindesturlaubsanspruch 4 Wochen beträgt. Erbringt man die 40 h pro Woche an 3 Tagen, braucht man 12 Tage um 4 Wochen Urlaub zu haben. Arbeitet man die 40 Stunden an 6 Tagen, braucht man 24 Tage für die 4 Wochen.